Wenn Arbeit Früchte trägt

Written by chris on November 22nd, 2014

Vor 4 Jahren und 10 Monaten bin ich in Kambodscha angekommen. Was ein einjähriges Projekt werden sollte wurde ein längeres Projekt. Viel länger als erwartet. Nicht alle freuen sich darüber, dass ich immernoch hier bin. Und ich denke genau diese Menschen, die mich gerne in der Schweiz hätten sind auch die Menschen, die mir hier am meisten fehlen.
Als ich letzten Monat in der Schweiz war, hatte ich nur limitiert Zeit. Aber dennoch hat es gerreicht, viele Leute zu treffen. Und es ist immerwieder umwerfend zu sehen, dass alle diese Leute noch dort sind, dass sie mich nicht vergessen haben, dass sie sich interessieren, dass sie mich sehen wollen. Einige nehmen sogar frei um einen Kaffee trinken zu gehen. Man kann sich gar nicht vorstellen, was das mir bedeutet.

Vor 4 Jahren war ich das erste mal bei Web Essentials. Ich durfte einen Rundgang machen. Und ich habe neidisch festgestellt, wie gut organisiert diese Firma ist. Als ich 2 Monate später angefangen habe, hätte ich mir niemals ausdenken können, was noch vor uns steht. Wir waren zu diesem Zeitpunkt gerade mal 8 Monate alt. Wir waren etwa 30 Mitarbeiter. Heute sind wir 50. Etwa 12 von denen noch von der alten Garde.
Wir waren ein Start up. Wir mussten unseren Weg finden. Dominik und Rebecca haben riesige vorarbeit geleistet. Sie haben der Firma einen Auftrag, eine Vision und einen Charakter gegeben. Jetzt mussten wir uns beweisen um auf diesem harten Markt ernst genommen zu werden.
Wir konnten uns einige Aufträge von Firmen, die im ganzen Land bekannt sind, sichern. Wir durften Projekte für Schweizer und Deutsche Firmen umsetzen. Wir haben gekämpft um genug Arbeitsvolumen herzukriegen um Löhne zu bezahlen, wir haben gebetet, dass genug Arbeit vorhanden wäre, damit die Rechnungen bezahlt werden können. Wir haben Mitarbeiter gewonnen und verloren. Und wir haben nie aufgehört zu wachsen.
Vor 2 Jahren bin ich mit Dominik an die TYPO3 Konferenz nach Stuttgart gegangen. Mit riesigem Respekt habe ich mich in die Gruppe von CEOs, TYPO3 Gurus, Geschäftsleuten, und Profis gesellt. Wir konnten noch nicht so viel vorweisen. Wir hatten viele tolle Projekte umgesetzt, aber viele dieser Projekte durften wir nicht als unsere Arbeit kommunizieren. Dennoch war es gut, bestehende Kunden, sowie mögliche Partner kennenzulernen und mit der TYPO3 Gemeinschaft in Verbindung zu stehen.
Dominik geht an jede Konferenz. Er ist im Expertengremium der Community. Das ist grossartig und gibt uns eine Stimme und Presänz.
Dieses Jahr durfte ich wieder mit. Dieses Mal unter anderen Vorraussetzungen. Wir konnten hochglanzprojekte vorweisen, die wir umgesetzt haben. Eine Kambodschanische Bank, eine Privatschule, Einen übersetzungspartner in der Schweiz, eine Beziehungsforschungsplatform in der USA… Verschiedene Technologien, verschiedene Designs, auf dem neuesten Stand der Technik.
Jahrelange harte Arbeit bezahlt sich aus. Wir werden als seriöse Firma wahrgenommen und stehen bei vielen Firmen in den Notitzbüchern. Wir dürfen an längerfristigen Projekten arbeiten mit Kunden, die auf lange Partnerschaften setzen. Mittlerweile können wir es uns sogar manchmal leisten einen Auftrag abzulehnen, wenn wir nicht sicher sind, ob die Verhältnisse wirklich wasserdicht sind. Unsere Mitarbeiter lassen sich zertifizieren in Europa. Vermutlich sind wir die einzige Web Firma in Kambodscha die das vorweisen kann. Meine Mitarbeiterin Leak entwickelt sich von der Verkaufsassistentin zu einer unseren wichtigsten Projektleiterinnen und arbeitet mit Europäischen Kunden an Projekten. Ein weiterer Web Entwickler trägt regelmässig zur Entwicklung des Systems bei. Und der Chef ist eine Tragende Figur in der TYPO3 Community.
Wir bewegen uns aus dem Start Up heraus und werden erwachsen. Zumindest sehe ich das so. Mein Arbeitsgebiet verändert sich so stark, wie sich die Firma verändert. Es gibt noch viele Probleme, die noch nicht behoben sind. Aber welches Unternehmen kämpft nicht mit diesen Problemen?
Im nächsten Jahr veranstalten wir die 2. TYPO3 Konferenz in Phnom Penh. Das wird ein weiteres Highlight in userer Firmengeschichte.
Ich bin glücklich, dass ich ein Teil einer solchen Geschichte sein darf. Web Essentials hat die Leben vieler Personen zum positiven verändert. Viele Menschen sind mit Web Essentials gewachsen und erwachsen geworden. Auch auf persönlicher ebene. Für mich hat sich dieses Investment gelohnt und ich freue mich weiter zu machen.

 

5 Comments so far ↓

  1. Richard Schmassmann sagt:

    Hoi Christoph,

    Hut ab. Ich bewundere deinen Einsatz und deine Ausgeglichenheit ohne diese fast 5 Jahre in Kambodscha sicher nicht möglich gewesen wären. Richte denen, die mich kennen – also Mary – einen fröhlichen Gruss aus von mir.

    Richard

  2. Sreekanth sagt:

    Haloo! Wir wuenschen Dir und Deiner Familie ebafenlls alles Gute und Gesunde im im neuen Jahr! Robby,Lyn und MaximDiesen Kommentar finde ich gut oder finde ich nicht gut: 1 0

  3. Nelio sagt:

    von mir auch ein Dankeschf6n und mach weiter so!Wie Heiko schon ffcr sich gerhcsieben hat, erfahre auch ich die Neuigkeiten in der Stadt auf Deinem Block, da ich sonst auch nichts mitbekomme audfer mal bei Leo.Grudf RainerDiesen Kommentar finde ich gut oder finde ich nicht gut: 3 0

  4. doxycycline sagt:

    I’ve been browsing on-line more than three hours as of late, but I never found any fascinating article like yours. It’s pretty worth enough for me. In my opinion, if all webmasters and bloggers made just right content material as you did, the net will likely be much more useful than ever before.

  5. Cade sagt:

    in der Tat wurde das Restaurant einmal vom Roman beiterben.Diesen Kommentar finde ich gut oder finde ich nicht gut: 0 0

Leave a Comment