Newsletter No 9

Written by chris on November 21st, 2011


Sieht interessant aus, nicht? Seit meiner Rückkehr befasse ich mich mit der Khmer Schrift. Ich wusste, dass es ein grosses Unterfangen wird, doch dass es so schwierig ist? Die Schrift benutzt 33 Konsonanten, 24 Vokale und 14 Initialvokale. Das würde ja noch gehen. Jetzt kommt es auf die Kombination von Konsonant und Vokal an, wie der Vokal jetzt ausgesprochen wird. Abgesehen von den unzähligen Ausnahmen, die man einfach kennen muss. Dazu kommt, dass es die normale Schrift und die schöne Schrift. Aber es geht voran und mein Lehrer ist ganz zufrieden mit mir. Das sagt er zumindest.

Die Weihnachtszeit nähert sich. Und das spüren wir sogar hier in Phnom Penh. Plastikweihnachtsbäume werden aufgestellt, die ganzjährige Weihnachtsbeleuchtung an gewissen Hotels leuchtet weiter und die Durchschnittstemperatur ist von 30 auf ca 28 Grad herunter gekommen. Wie ihr wahrscheinlich diesen Zeilen entnehmen könnt, kriegen wir hier von Vorweihnachten nicht wirklich viel mit. Dennoch ist es schon fast ironisch, dass ich meinen hübschen Plastik Weihnachtsbaum wieder reaktivieren darf. Ich habe ihn eigentlich nur für den einmaligen Gebrauch gekauft. Hätte nicht gedacht, dass ich diesen Baum noch einmal verwenden werde.

Die Macht der Natur

Dass es viel geregnet hat hier ist vermutlich keine Neuigkeit. Thailand stand unter Wasser, Kambodscha stand unter Wasser. Phnom Penh wurde verschont. Doch das Flussbett vom Tonle Sap am Phnom Penh Flussufer stand knapp einen Meter vor dem Überfliessen. Ich schätze das Wasser war etwa 7 Meter höher als normal. Auf dem Land ging es dramatischer zu und her. Ganze Landstriche wurden überflutet. Die Touristenstadt Siem Reap bei Angkor Wat stand komplett unter Wasser. Hier ein paar Zahlen und Fakten: Geschätzte 1.2 millionen sind und waren von den Fluten betroffen (Bevölkerung Kambodscha: 14 millionen). Mehr als 247 Menschen haben ihr Leben im Wasser gelassen. Ca 400’000 Hektaren Reisfelder (das entspricht etwa 10 Mal die Fläche vom Kanton Basel land) und 3’000 km Strasseninfrastruktur wurde zerstört. Mehr als 1’000 Schulen wurden überflutet.

Phnom Penh Hochwasser

Mittlerweile hat sich das Wasser verzogen, aber jetzt warten grosse Probleme auf die Landbevölkerung. Viele haben ihre Reisernte verloren. Kambodschanische Bauern leben ausschliesslich von ihrem Reis. Neben dem Reis den sie lagern für den Eigenverzehr verkaufen sie den Rest für ein wenig Einkommen. Ein Bauer verdient um die 50$ im Jahr. Viele Landbewohner stehen jetzt vor dem Nichts. Kein Haus, kein Reis, keine Sanitären Anlagen.

Mittlerweile ist es ruhig in den lokalen Medien betreffen den Fluten. Aber die Probleme sind noch lange nicht gelöst und Kambodscha wird noch länger mit den Auswirkungen dieser Flut zu kämpfen haben.

Web Essentials

Bei Web Essentials geht das Geschäft weiter. Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass fast niemand von unseren Mitarbeitern persönlich betroffen ist. Und auch dass keiner unserer Notfallpläne im Falle einer Flut in Phnom Penh zum Einsatz gekommen ist.

Dominik und Rebekka sind für fast zwei Monate in die Schweiz zurück gekehrt. Einerseits um an der TYPO3 Konferenz in Frankfurt teilzunehmen (TYPO3 ist eine Frei erhältliche Software die hilft eine Webseite aufzubauen, Web Essentials ist auf diese Software spezialisiert und setzt sich für deren Entwicklung in Südostasien ein). Zwei unserer Kambodschanischen Mitarbeiter sind auch mit nach Frankfurt geflogen um unsere Kunden persönlich kennenzulernen.

Ausserdem haben sich Dominik und Rebekka mit Yannik ein paar Wochen Zeit genommen um eine Auszeit zu nehmen. Sie hatten diese Auszeit bitter nötig. Diese Zeit war für mich sehr anstrengend. Ich hatte das Gefühl dass die ganze Verantwortung des Betriebs in meinen Händen liegt. Es hat mich Zeit und Nerven gekostet bis ich realisiert habe, dass diese Verantwortung nicht nur bei mir liegt, sondern dass wir diese Verantwortung aufteilen können. Mittlerweile sind Dominik und Rebecca wieder zurück.

Shrimp auf meinem Mini Grill


Wir sind stolz, dass Dominik und Rebekka mit Web Essentials den Stop Armut 2015 Preis gewonnen haben. Stop Armut 2015 ist eine Organisation, die sich zum Ziel macht die Regierung auf die 8 Millenniumsziele regelmässig aufmerksam. Wir sind sehr stolz über diese Auszeichnung.

Besuch

Besucher gehören für mich zu den grössten Höhepunkten. Vor allem Besucher aus der eigenen Familie! Und im Oktober hatten wir jede Menge Besucher. Zuerst beehrte uns Dominik und Maike mit ihrer Anwesenheit. Sie waren in Siem Reap genau zur Zeit der Überflutungen. Eine Woche darauf haben wir uns dann in Phnom Penh getroffen. Wir verbrachten ein paar super Tage in Phnom Penh bevor sie dann wieder nach Hause gegangen sind.

Kurz darauf kamen meine Mutter und Edgar auf Besuch. Es war eine Riesen Sache für uns alle, dass dieser Besuch stattfinden durfte. Und das Beste war, dass sich ihr Besuch gerade mit einem Feiertag kreuzte, so hatten wir ein paar Tage Zeit um ans Meer zu reisen.

Edgar und Mami in Phnom Penh
Ich bin sehr dankbar für diese Zeit. Ich bin auch froh, dass sie sehen durften wo und was ich arbeite und was es heisst in Kambodscha zu arbeiten. Manchmal habe ich das Gefühl, dass auch wenn ich noch so fest versuche zu beschreiben, das letzte Stück noch fehlt. Aber wenn jemand hier war geht das viel besser.

Heiraten

Jetzt also doch noch. Die Konsequenz einer Verlobung ist scheinbar die Hochzeit (hat mir niemand gesagt hehe ;). Die Hochzeitsvorbereitungen haben angefangen. Und langsam nimmt das ganze auch Formen an. Mary und ich werden am 19. Mai in New York heiraten. Und weil wir nicht erwarten können, alle meine Schweizer Freunde, Familie, Bekannte und Fans in die Staaten kommen, werden wir darauf hin in die Schweiz kommen um anzustossen. Wir freuen uns sehr. Aber im Moment ist die das Thema Hochzeit vor allem mit vielen schwierigen Entscheidungen verknüpft. Und auch mit der Tatsache, dass wir finanziell sehr eingeschränkt sind. Für uns hat die Hochzeit einen hohen Stellenwert. Aber wir versuchen uns mit Kompromissen auf eine Machbare, einfache Lösung zu konzentrieren. Mary kümmert sich um einen Nebenjob um noch zusätzliches Einkommen zu generieren.

Wenn ihr unsere Hochzeitsfeier unterstützen möchtet, wären wir natürlich riesig Dankbar. Schreibt einfach den Vermerk “Hochzeit” auf die Einzahlung.

Bis Bald

Kambodscha ist ein intensives Land. Und wir haben ein intensives Leben in Kambodscha. Wir stehen zwischen Sozialen Konflikten, einer unglaublich schnellen Entwicklung, unserer persönlichen Entwicklung, Armut, Korruption, Reichtum, etc. Manchmal macht das sehr müde, aber anderseits gibt uns genau das wieder den Drive und eine Grundlage hier zu sein. Es ist schön zu sehen, dass die Samen, die auch auf Grund eurer Unterstützung gepflanzt werden können wachsen.

Wir sind weiterhin auf Unterstützung für unser tägliches Leben angewiesen. Wenn ihr mich einmalig oder regelmässig unterstützen möchtet könnt Ihr das immer noch tun. Es wäre eine grosse Hilfe für mich/uns.

Liebe Gruess und Shalom

Christoph

 

Leave a Comment