Kulturschock Singapur

Written by chris on Juli 27th, 2011

Wenn ich von der Schweiz nach Kambodscha fliege dauert die Reise seine Zeit und irgendwie hilft das den kulturellen Unterschied zu verstehen. Lange Reise, neue Kultur, alles klar. Dieses Wochenende sind wir nach Singapur geflogen. Wir waren an eine Hochzeit eingeladen. Wir haben diese Gelegenheit genützt um ein Verlängertes Wochenende in diesem Land oder dieser Stadt zu verbringen.
Der Flughafen Phnom Penh ist etwa 10 Minuten ausserhalb der Stadt. Es handelt sich um einen kleinen Provinzflughafen, gegen den der Flughafen Basel fast schon übermächtig erscheint. Phnom Penh wird aber dennoch von allen grösseren umliegenden Städten angeflogen. Das Grösste Flugzeug dass hier landet ist eine Boeing A340-300 mit einer Passagierkapazität von 275 Personen von Paris. Der Rest sind kleinere Flugzeuge mit nicht mehr als 150 Reisenden. Der Flughafen wird wegen dem steigenden Interesse und der wachsenden Bedeutung von Phnom Penh ständig ausgebaut. Von dem her ist es immer eine kleine Überraschung was wohl neu gemacht worden ist seit ich das letzte Mal am Flughafen war. Dieses mal waren es etwa 4 Shops die neu aufgemacht haben.
Mit einer kleinen Verspätung sind wir dann in Singapur angekommen. Dieser Flughafen ist ein wenig anders. Von der Grösse her kaum zu übertreffen. Viele von euch waren vielleicht sogar schon dort. Der Changi Airport ist wie eine kleine Stadt mit Hotels und Zugverbindungen innerhalb der Checkin Zone. Naja, auf das war ich vorbereitet. Und ich wusste auch, dass sich Phnom Penh nicht so einfach mit Singapur vergleichen lässt. Aber dass sich die Unterschiede so krass herauskristallisieren hätte ich nicht gedacht.
Wir wurden abgeholt. In einem schönen, glänzendem, neuen Toyota sind wir auf sauberen Strassen mit Bäumen links und rechts sind wir in Richtung Wohnquartier gefahren. Singapur legt bekanntlich viel Wert auf sein äusseres. Die Autobahnen wie Gärten aufgezogen, die U bahn ist Top Modern und Klimatisiert. Die Kambodschanische Regierung investiert nicht sehr viel Geld für das öffentliche Interesse. Es wird viel Wert darauf gelegt, dass die Strassen auf denen wichtige Leute transportiert werden (z.B. Vom Flughafen zum Regierungsgebäude) in sehr gutem Zustand sind. Doch die anderen Strassen finden nicht sonderlich viel Beachtung. Brücken und grössere Strasseninvestitionen werden von anderen Ländern gesponsert. Darum haben wir eine Japanese Bridge. Die Fähre wurde von Finnland gestiftet, das Spital wurde von Russland auf die Beine gestellt und wird mit Hilfe von Organisationen auf den Beinen gehalten.
In Singapur werden selten Wohnungen vermietet. Man kauft Wohnungen von der Regierung oder von privaten Eigentümern. Die Regierung subventioniert die Landpreise damit die Wohnungen auch für Nicht-akademiker erschwinglich werden. Jedoch habe ich das Gefühl, dass die Nicht-Akademiker in Singapur nicht wirklich einen Platz haben. Die Kinder werden systematisch zu hoch produzierenden Master Schulabgänger erzogen. Für schlichte Arbeiten importiert Singapur Arbeiten aus anderen Länder für einen beschränkten Zeitraum.
In Kambodscha gibt es keine Subventionen. Jegliche Form von Unterstützung kommt von den NGO’s.
In Singapur sind wir in der Zukunft angekommen. Zumindest Architektonisch. Hochhausarchitekten toben sich in Singapur aus. Noch höher, noch verrückter, noch neuer, noch mehr Shopping Malls. Ich denke es ist eine Frage der Zeit bis alle Shopping Malls unterirdisch verbunden sind. Und in Kambodscha gibt man sich auch die grösste Mühe. Der höchste Turm befindet sich im Moment leider im Baustopp. Dem Bauherrn sind die Finanziellen Mittel ausgegangen. Jedoch hat der Spatenstich zu einem andern höchst ehrgeizigen Projekt angefangen. Phnom Penh floriert auf seine Art. Doch der wachsende Wohlstand macht sich sichtbar, denn immer mehr Menschen können sich Autos leisten. Dem Entsprechend sind die Strassen immer übler verstopft, weil ein Auto nimmt den Platz von etwa 4 Motorrädern ein. Und es kümmert sich niemand um neue Strassen.
In Singapur sind die Anzahl Autos vom Staat limitiert. Um sich ein Auto zu kaufen braucht man eine Bescheinigung und von diesen Bescheinigungen gibt es nur eine beschränkte Anzahl, die jährlich zur Verfügung gestellt und verlost werden.
Dieser Bericht soll kein Frustrationsschreiben sein. Aber dennoch schmerzt es zwischendurch wenn ich sehe wie die hiesige Landesführung sich nur um die Eigenen Interessen kümmert. Anderseits ist in Singapur derart viel reguliert, dass der Individualismus schon fast gefährdet ist. Zwei extreme und innerhalb von 1 1/2 Stunden Flug. Kambodscha ist ein wunderbares Land mit viel Potential und wunderbaren Menschen, das eine Führung verdient auf die sie sich verlassen kann.
Schlussendlich sind wir nach 4 wunderschönen Tagen wieder in Phnom Penh angekommen. Und siehe da, das Departure Area wird umgebaut. Der Flughafen wird von einer Französischen Privatfirma betrieben.

 

Leave a Comment